🐾 Einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren

Wenn man sich einen Hund holen möchte hat man verschiedene Möglichkeiten.

  • Züchter
  • Privat
  • Tierschutz / Tierheim

Subira habe ich von einer Tierschutzorganisation bekommen. Wenn man sich für einen Hund aus dem Tierschutz entscheidet hat man ebenfalls verschiedene Möglichkeiten die ich euch hier einmal vorstellen möchte. Außerdem möchte ich euch die einzelnen Schritte erklären die auf euch zukommen wenn ihr euch für einen Hund aus dem Tierschutz entscheidet.

Der Ablauf einer Adoption

a ) Man nimmt Kontakt zu Tierheim / Organisation auf.

b ) Es folgen viele Gespräche, welcher Hund zu einem passt. Das Tierheim / Organisation möchte viel über euch wissen und fast immer müsst ihr Fragebögen zu euch und eurem Leben ausfüllen.

c ) Euch werden verschiedene Hunde vorgestellt oder ihr habt euch bereits für einen entschieden.

d ) Ggf. könnt ihr das Tier durch mehrere Besuche, Spieleinheiten und Spaziergängen kennenlernen. Manchmal könnt ihr das Tier auch auf Probe mit nach Hause nehmen.

e ) Es findet eine Vorkontrolle bei euch Zuhause statt. Dort wird geschaut in welches Umfeld der Hund später leben soll.

f ) Es wird ein Übernahmevertrag erstellt. Dort wird alles schriftlich zwischen euch und dem Tierheim / Organisation festgehalten, zum Beispiel das ihr das Tier nicht einfach weitervermitteln dürft. Gleichzeitig bezahlt ihr die Schutzgebühr für das Tier.

g ) Der Hund kommt zu euch nach Hause.

h ) Es findet eine Nachkontrolle statt, sobald der Hund sich eingelebt hat. Dort wird geschaut wie das Zusammenleben funktioniert, ob es Probleme gibt und wie der Hund sich entwickelt hat. Nach positiver Kontrolle ist die Adoption offiziell beendet.

IMG_6090.jpg

Folgende Möglichkeiten bietet einem der Tierschutz :

  • Tierheim

Das Tierheim hat, gegenüber einer Tierschutzorganisation / Hund aus dem Ausland, einen großen Vorteil : Man kann den Hund ganz in Ruhe kennenlernen. Der Hund sowie ein Ansprechpartner ist immer vor Ort. Man kann sich verschiedene Hunde anschauen und einen auswählen der den persönlichen Anforderungen gerecht wird. Die Mitarbeiter im Tierheim kennen die Hunde und können euch weiterhelfen um herauszufinden ob ein Hund für euch geeignet ist. In der Regel geht man mit dem Hund ein paar Mal spazieren. Dann hat man die Möglichkeit den Hund auf Probe mit nach Hause zu nehmen um herauszufinden ob der Hund zu einem passt. Vorher haben natürlich viele Gespräche mit dem Tierheim stattgefunden und man hat die Möglichkeit Zeit mit dem Hund im Tierheim zu verbringen.

Entscheidet man sich für einen Hund aus dem Tierheim wird ein Übereignungsvertrag erstellt. Außerdem bezahlt man bei Vertragsabschluss auch die Schutzgebühr. Die Schutzgebühr ist in jedem Tierheim unterschiedlich. Sie beinhaltet Futterkosten, Mitarbeiterkosten, Tierarztkosten usw. eben alles was das Tierheim für das Tier geleistet hat. Damit ihr einen Einblick bekommt : Bei uns im Tierheim liegen die Preise für einen erwachsenen Hund zwischen 80,00 € und 300,00 €. Bei Welpen liegen die Preise zwischen 200,00 € und 350,00 €. Euer Tierheim kann euch dazu natürlich genaue Angaben zu geben. Die Schutzgebühr hilft dem Tierheim zu überleben. So können neue Tiere aufgenommen und versorgt werden. Wenn man ein Tier aus dem Tierheim „kauft“ tut man also nicht nur dem Tier etwas gutes das man adoptiert, sondern auch einem neuen Tier das dadurch aufgenommen werden kann. Vor dem Umzug in sein neues Zuhause wird der Hund  noch einmal dem Tierarzt vorgestellt und gründlich untersucht. Sind alle Formalitäten erledigt kann der Hund umziehen.

Auch nach einer Vermittlung ist das Tierheim euer Ansprechpartner – wenn ihr das möchtet. Bei Problemen oder Fragen kann man sich immer an die Mitarbeiter wenden, in der Regel auch noch nach Jahren.

img_4811

  • Tierschutzorganisation

Wenn man einen Hund von einer Organisation haben möchte gibt es verschiedene Möglichkeiten die man sich vorher gut überlegen muss.

Nicht alle Hunde in Organisationen sind aus dem Ausland. Es gibt auch viele Privatabgaben oder Hunde die ausgesetzt oder gefunden worden sind. Mittlerweile gibt es sogar auch für Rassehunde verschiedene Auffangstationen. Also auch wer einen Rassehund haben möchte würde im Tierschutz fündig werden.

Ein Großteil der Hunde kommen aus dem Ausland. Wenn man auf verschiedenen Internetseiten von Organisationen unterwegs ist muss man vorher überlegen ob man überhaupt einen Hund aus dem Ausland möchte. Generell hat man folgende Möglichkeiten :

  1. Einen Hund aus dem Ausland adoptieren

Der Nachteil ist das man den Hund vorher nicht kennenlernen kann. Es ist ein Überraschungspaket. Man kennt den Hund nur über das Internet, den Beschreibungen von den Tierschützern und Fotos. In der Regel schaut man die Internetseiten durch und kann sich weitere Informationen über den Hund von der Organisation holen. Hat man sich für einen entschieden folgen die gleichen Schritte wie oben aufgezählt. Es erfolgt eine Vorkontrolle und viele Gespräche. Dann unterschreibt man den Übernahmevertrag und bezahlt die Schutzgebühr. Zeitgleich kümmert sich die Organisation um den Transport. Subira ist damals aus Spanien mit dem Flugzeug nach Deutschland gekommen. Damit ein Hund einreisen darf benötigt man Flugpaten. Sind diese gefunden bekommt ihr den möglichen Flugtermin mitgeteilt und könnt entscheiden ob ihr diesen annehmt oder nicht. Dann holt ihr euren Hund vom Flughafen ab und nehmt ihn direkt mit nach Hause. Es gibt auch Organisationen die ihre Hunde mit dem Auto bzw. Transporter nach Deutschland bringen.

Ist der Hund eine Weile bei euch wird auch hier eine Nachkontrolle durchgeführt. Ansonsten sind die Schritte auch gleich.

img_5696

2. Einen Hund aus einer Pflegestelle adoptieren

Viele Organisationen holen Hunde nach Deutschland und bringen sie auf einer Pflegestelle unter. Eine Pflegestelle sind Leute, die den Hund nach seiner Ankunft aufnehmen und sich eine Zeit lang um den Hund kümmern, ihn an alles gewöhnen, sozialisieren usw. Wenn die Pflegestelle und die Organisation der Meinung sind das der Hund soweit ist, wird er für eine Vermittlung vorbereitet. Das bedeutet Pflegestelle und Organisation suchen ein neues Zuhause. Der Hund bleibt solange in der Pflegestelle bis zur Vermittlung.

Der Vorteil ist, dass ihr wie im Tierheim den Hund kennenlernen könnt. Die Vermittlung läuft über die Organisation.

Auch hier sind die Schritte genau wie oben aufgezählt.

IMG_6836.jpg

Natürlich ist jedes Tierheim und Organisation anders und deswegen kann es sein das sich der Ablauf, die Schritte usw. etwas unterscheiden.

Einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren war das Beste was ich tun konnte. Subira und Oskar sind beide aus Spanien und wir haben es nie bereut. Ich persönlich würde nie zu einem Züchter gehen, sondern immer ins Tierheim  / Tierschutz, aber natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden 🙂

Wo sind denn eure Hunde her ? 🙂 Das würde mich sehr interessieren, schreibt es doch in die Kommentare 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s